Zum Blog

US-Arbeitsmarktdaten / Trump Tweet sorgt für Verunsicherung

US-Arbeitsmarktdaten / Trump Tweet sorgt für Verunsicherung

Der US-Arbeitsmarkt zeigte sich am Freitag in Rekordlaune. Gemäß der veröffentlichten Februardaten fiel die Arbeitslosenquote im April auf 3,6 % und damit den tiefsten Stand seit Dezember 1969 zurück. Auch die Zahl der neugeschaffenen Stellen legte stärker zu als im Marktkonsens erwartet worden war, während das Jahreswachstum der durchschnittlichen Stundenlöhne auf den alten Levels blieb.
Aber zum Wochenstart hat US-Präsident Trump wieder mal das Ruder an den Märkten übernommen! Völlig überraschend kündigte er am Sonntag per Tweet an, dass er noch in dieser Woche die Zölle auf chinesische Importe im Wert von 200 Mrd. USD von 10 % auf 25 % anheben werde. Zudem drohte er mit der Erhebung von weiteren Zöllen auf faktisch alle übrigen chinesischen Importe (ca. 325 Mrd. USD Handelsvolumen) in die USA. In den letzten Wochen schienen laut Medienberichten die USA und China eigentlich vor einer Einigung im Handelsstreit zu stehen. Die erneute Eskalation durch die Zollankündigung stellt eine solche jedoch akut in Frage. Die Börsen und die Währungen reagierten sehr nervös auf diese Ankündigung, da eigentlich für diese Woche weitere Gespräche zwischen den USA und China angesetzt waren. Ob die Chinesen unter diesen Umständen und angesichts solcher Drohungen nach Washington kommen werden, ist fraglich.
An Devisenmärkten gab es in der asiatischen Session einige Ausschläge, die sich aber im Moment nicht weiter fortsetzen. Die Marktteilnehmer werden wohl erstmal abwartend in die neue Woche starten.

« zurück zur Übersicht

Ähnliche Beiträge

Unabhängigkeit der Fed?

Der EUR zeigte sich letzte Woche in guter Form und zog auf über 1,132 USD an. Dies bedeutet den höchsten Stand seit Ende März. Auch zum CHF machte er bis auf 1,133CHF Boden gut. Unterdessen macht sich (nicht nur) EZB-Präsident Mario Draghi Sorgen um die Unabhängigkeit der amerikanischen Notenbank....

Finale beim Brexit…?

Die letzte Woche war weiterhin durch die Nervosität um den Brexit bestimmt. Der EUR konnte in diesem Umfeld allerdings ein wenig Boden gut machen. Am Freitag sind noch die mit Spannung erwarteten US-Arbeitsmarkdaten veröffentlicht worden. Nachdem der Stellenaufbau in den USA im Februar noch deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben...

Was bewegt die Märkte?

Die Verunsicherung an den globalen Kapitalmärkten hatte letzte Woche wieder deutlich zugenommen. Dies liegt im Moment beinahe ausschließlich an der Hängepartie um den „Brexit“. Nachdem am Freitag zum dritten Mal gegen den EU-Austrittsvertrag der Regierung gestimmt wurde, muss das Vereinigte Königreich der EU bis zum 12. April mitteilen, ob...